Top Hero Screen Top Hero Tablet Top Herp Handheld

Werkverzeichnis
Kompositionen

Cover Take Five

Paul Desmond: Take Five (Arr.: Dietrich Schnabel)(2003)

für 14 Blockflötenspieler mit insgesamt 1 Sopra­nino, 4 Sopranblockflöten, 4 Altblock­flöten, 6 Tenorblockflöten, 10 Bassblock­flöten, 6 Großbassblockflöten und 5 Subbass­blockflöten. Peacock Press P281, £14.50 (Partitur + 1 Satz Stimmen)

Eine brillante Version des Klassikers von 1961. Jeder der 14 Spieler muss mindestens 2 Flöten spielen, wovon eine immer Bass oder tiefer ist. (Die „Braut“ muss alle Flöten von Sopranino bis Subbass spielen).
Die Soli der Originalversion werden ersetzt durch orchestral durchkomponierte „quasi Improvisationen“ wodurch das Stück nur wenig von seinem Originalcharakter einbüßt, dafür aber eine um so deutlichere Idiomatik für Blockflötenorchester hinzugewinnt.


Cover Feuer und Eis

Dietrich Schnabel: Feuer & Eis (2004)

Symphonische Dichtung für Blockflöten­or­ches­ter, 13 Stimmen: SSAATTBBBGbGbSbSb, ca. 11 min. Edition Flautando FE D-002 ⁄ Edition Schnabel­Noten SN 013, 53,– € (Partitur + 1 Satz Stim­men, Stimmen dürfen auf Orchester­stär­ke photo­kopiert werden


Cover Weihnachtslieblinge

Dietrich Schnabel: Weihnachtslieblinge (2004)

Orchestrales Medley beliebter Weihnachtslieder für Blockflötenorchester, 14 Stimmen: s'SSAATTBBBGbGbSbSb, wahlweise mit oder ohne Chor, ca. 12½ Minuten, soll bald verlegt werden.
Verwendete Lieder: Macht hoch die Tür, Carol of the Bells, Süßer die Glocken nie klingen, The First Nowell, O Tannenbaum, Stille Nacht.


Cover Sehr Stille NAcht

Dietrich Schnabel: Sehr stille Nacht (2001)

Ungewöhnliches Arrangement eines bekannten Weihnachtsliedes für Blockflötenquartett: SATB, 1’15”, Flautando FED-005, 5,-€ (vier Spielpartituren im Umschlag)
„Ultralangsam, in modaler Jazzharmonik“


Cover Schnabel Die Mädels

Dietrich Schnabel: Die Mädels (2005)

Zwölf kleine Charakter­stücke für Block­flöten­quartett: SATB, ca. 15 min. Edition Flau­tando FE D-003, Spielpartitur auf zwölf verschieden­farbigen Blättern in Umschlag­hülle, 10,– €


Cover Schnabel 7 mal 7

Dietrich Schnabel: 7 x 7 (2006)
Seven Times Seven Times in Seven Parts

Sieben Stücke in sieben Taktarten zu sieben Stimmen für Blockflötenensemble: SSAATTB(Sb ad. lib), ca. 13 min. Peacock Press P285, £18 (Partitur + 1 Satz Stimmen)

Ursprünglich als Etüden für den Dirigier­unter­richt geschrieben, werden diese sieben farbigen Stück heute häufiger im Konzertsaal, als zu ihrem ursprünglichen Zweck gespielt.


Cover Schnabel Lavinia

Dietrich Schnabel: Lavinia (2006)

„Für Lavinia Schnabel zur Taufe am 12. März 2006“, für Blockflötenquartett: ATBGb, ca. 2½ min. Ed. Flautando FE D – 006, 8,– € (Partitur + 1 Satz Stimmen)


Cover Playford Rhapsodie

Dietrich Schnabel: Playford Rhapsodie (2007)

Zusammenstellung verschiedener Melodien des britischen Tanzmeisters John Payford für Blockfflötenorchester, 9 Stimmen:SAATTBBGbSb, Edition Tre Fontane, ETF 2133, 24,– € (Partitur und Stimmen auf CD zum Ausrucken)
Geschrieben für seine Kollegin Ute Scriba und ihr damals neu gegründetes Blockflötenorchester and der Musik- und Singschule Heidelberg.


Cover Schnabel Symphonie Nr. 1

Dietrich Schnabel: Symphonie Nr. 1, d-Moll (2007)

Symphonie für Blockflötenorchester, 14 Stimmen, s'SSAATTBBBGbGbSbSb, ca. 35 Minuten, May Hill Edition MHE 11008, ca 49,- €
Viersätzige Symphonie, original für Blockflöten, mitreißende Rhythmen, leidenschaftliche Melodien, das wohl meistgespielte Werk von Dietrich Schnabel.


Cover Sinfonietta

Dietrich Schnabel: Sinfonietta (2008)

Für das damals neugegründete Blockflötenkammerorchester des »Northern Recorder Course«, gewidmet Pam Smith, 11 Stimmen: s'SSAATTBBGbSb, ca. 23 Minuten, Edition SchnabelNoten SN 00, 50,-€ (Partitur und je ein Exemplar der Einzelstimmen)
»Wahnsinn, so was habe ich bislang auf Blockflöten noch nie gehört« (Einstimmige Aussage aller Spieler beim ersten Spielen)


Cover PastellAnsichten

Dietrich Schnabel: PastellAnsichten (2008)

Anlässlich der Vernissage ihrer ersten eigenen Ausstellung vertont Dietrich Schnabel fünf Bilder seiner Ehefrau Susanne Schnabel.Für Blockflötenquintett: ATBGbSb, ca. 6’20”, Edition SchnabelNoten SN 23, 14,-€ (Partitur und je ein Exemplar der Einzelstimmen)
Sonnenaufgang in den Pyrenäen - Alter Markt mit Stadtkirche Gudensberg - Weg zur Obernburg, Gudensberg - Rose - Sonnenuntergang am Mittelmeer


Cover Traumgesichte

Dietrich Schnabel: Traumgesichte (2009)

Symphonische Dichtung, gewidmet Annette Bachmann, für Blockflötenorchester, 11 Stimmen: s’SSAATTBBGbSb, ca. 12’30”, Edition SchnabelNoten SN 68, 46,-€ (Partitur und je ein Exemplar der Einzelstimmen)
Vielschichtiges Werke das unmerklich zwischen den unterschiedlichsten Stimmungen und Emotionen changiert.


Titelblatt 15

Dietrich Schnabel: 15. Quasi concerto grosso in un movimento (2009)

Dem Blockflötenconsort Dortmund zum 15. Geburtstag. Für 4 Soloblockflötisten (SATB) und großes Blockflötenorchester: gk s’SSAATTBBBGbGbSbSb SG KS


Cover Nussknacker-Overture

Peter Ilitsch Tschaikowsky: Overture miniature aus »Der Nussknacker« op.71 (Arr.: Dietrich Schnabel, 2009)

Nicht leicht, vor allem die Artikulation ist mühsam, der Gesamtklang lohnt aber die anstrengende Detailarbeit. Für Blockflötenorchester, 12 Stimmen: s’SSAATTBBBGb Triangel, Edition Moeck 3318, 30,–€ (Partitur und Stimmensatz)